Originaltitel : Father's Day

Herstellungsland : Kanada,USA

Erscheinungsjahr : 2011

Regie : Adam Brooks,Jeremy Gillespie,Matthew Kennedy,Conor Sweeney

Laufzeit : 94:41 Minuten (UK DVD Uncut)

Freigabe : BBFC 18 (UK DVD)

Story :

In Tromaville trieb vor mehr als 30 Jahren ein Killer sein Unwesen.Dieser Killer, auch als "Fuckman" bekannt, vergewaltigte,töte und verspeiste (in variabler Reihenfolge) seine Opfer.
Diese Taten fanden alle am Vatertag statt und die Opfer wahren ausschließlich Väter.
Der kleine Ahab ist mit seinem Vater bei einem Campingtrip als auch dieser dem "Fuckman" zum Opfer fällt.Ahab muß mit ansehen wie sein Vater geschändet und getötet wird und der Junge bekommt als Krönung seines Martyriums auch noch sein rechtes Auge vom Killer rausgeschnitten.

Ahab und seine jüngere Schwester Chelsea werden dadruch zu Waisen und kommen in kirchliche Waisenhaus unter die Obhut von Pater O'Flynn.
Leider kann auch der Pater nicht verhindern das Chelsea und ihr Bruder getrennt werden,kümmert sich aber vorbildlich um Ahab.
Angetrieben von Rache nimmt der Junge nun Untericht in Martial Arts Kampftechniken und die Jahre vergehen.
Ahab kommt nach mehr als 20 Jahren dem "Fuckman" auf die Spur und richtet diesen auf offener Straße mit seiner Schrotflinte hin.
Doch irrtümlicherweise hat es sich nicht um den Killer gehandelt was dem Rächer 10 Jahre im Gefängniss einbringt.
Danach verliert sich Ahab's Spur und keiner weiß wo er abgeblieben ist.
Dass der "Fuckman" immer noch lebt kriegt nun der Stricher Twink am eigenem leibe zu spüren, sein Vater wird geschändet und auf grausame Weise umgebracht und die Polizei glaubt das der eigene Sohn seinen vater auf dem Gewissen hat.
Der junge Priester John nimmt sich Twink an und erzählt dem inzwischen erblindetem Pater O'Flynn was geschehen ist.Dieser gibt John den Auftrag Ahab zu suchen um ihn um seine Hilfe zu bitten.

John findet den Rächer mit der Augenklappe und dieser zögert nicht lange und folg John als er die schrecklichen Neuigkeiten hört .
Chelsea, Ahab's Schwester , arbeitet mittlerweile in einem Strip Club als Tänzerin und zusammen mit Pater John, Twink und ihrem Bruder will sie dem "Fuckman" ein für allemale in die ewigen Jagdgründe schicken.
Doch es gibt da auch noch Detective Segel, der ein Auge auf Ahab geworfen hat, weil er ihn immer noch für den Täter hält .
Außerdem gibt es auch noch zu klären warum am Tatort des öfteren von "Fuckman" mit dem Blut seiner Opfer Pentagramme auf die Wand gemalt sind.
Steckt hinter den grauenhaften Morden eventuell viel mehr als es zuerst den Anschein macht?

Bewertung :

Da hätten wir also wieder einen Vertretter der auf der seit einigen Jahren erfolgreichen Retro Grindhouse Welle schwimmt.
Und der Genrebeitrag von Astron-6 und Troma ist durchaus sehr gelungen!
Meiner Meinung nach sogar wesentlich besser als Tarantino's DEATH PROOF, der mir persönlich zuviel Längen gehabt hat und mich deswegen doch ein wenig enttäuscht hatte.
Doch FATHER'S DAY rockt definitiv gut ab, vorallem für eine Indie/Low Budget Produktion!
Mein Erwartungsgehalt war gleich Null da ich schon etliche Troma Filme gesehen habe die einfach nur vor naivem Diletantismus und dummdreistem Humor strotzten.

Wenn man jetzt Troma liest sollte man aber auch keinen hyper abgedrehten Film wie TERROR FIRMER, CLASS OF NUKE 'EM HIGH oder TERROR FIRMER erwarten.
FATHER'S DAY sollte man zwar auch nicht ernst nehmen, zeugt aber auch nicht von dem tromatischem Wahnsinn den man eventuell vermutet.
Die ganze Zeit hält der Film seine eingeschlagene Richtung, um dann aber in den letzten 20 Minuten beim Finale nochmal die Zügel aus der Hand zu geben und mit vielen irrwitzigen Ideen trumpfen kann. 
Das man hier eine Hommage an die Drive-In & Grindhouse Filme zu sehen bekommt macht sich bei den ersten Frames die über den Bildschirm laufen bemerkbar;hier bekommt der Zuschauer die Late Night Programmankündigung für den Abend eines TV Kanals zu sehen (im originalgetreuen Look einer alten Videoaufzeichnung mit Bildfehlern und Störelementen).
Was positiv heraussticht ist, das man die Grindhouse typischen Elemente wie z.B. die Schmutzartefakte im Film zwar verwendet, damit aber nicht über das Limit geht was bei PLANET TERROR ja der Fall war (ich mag PLANET TERROR aber nichtsdestotrotz!); diese "Over-the-Top" gehen mit den Elementen kann nämlich schnell zu einer Reizüberflutung und/oder sich einstellender Langeweile führen.
Was hier auch nur genial ist und zu gefallen weiß, sind die Opening Credits im Comic Strip Stil; sehr gut gemacht wenn das ja im Film nichts neues oder innovatives ist.
Die Schauspieler sind durch die Bank weg alle in ihrem Elemten und wissen zu überzeugen, keine Totalausfälle über die man sich aufregen oder gar beschweren könnte!

Wer natürlich besonders hervorsticht ist Adam Brooks in der Rolle des Ahab, dieser spielt einfach nur genial und bringt den Humor und seine One Liner so dermassen trocken und locker rüber das es eine wahre Freude ist beim betrachten!
Auch die Darsteller der anderen Hauptcharaktere (Matthew Kennedy als Pater John Sullivan,Conor Sweeney als Twink und Amy Groening als Chelsea) spielen ihre Rollen glaubwürdig und unbefangen ohne eine Spur von peinlichem Overacting das der Film einem auch aufgrund der
darstellerischen Leistungen in seinen Bann zieht und kurzweilige 94 Minuten Unterhaltung parat hält.
Für Troma Fans dürfte von Interesse sein das auch Lloyd Kaufman hier eine Gastrolle hat.
Hier sollte man auch noch erwähnen das Adam Brooks,Matthew Kennedy und Connor Sweeney hier nicht nur vor der Kamera agierten, sonder alle 3 auch für das Drehbuch und die Regie verantwortlich waren.
Der Soundtrack ist sehr gelungen, man bekommt teilweise coole 60s Surftunes zu hören, aber zum Großteil handelt es sich um Synthietracks die einem vorkommen als hätte man sie schon einmal in irgendeinem Endzeit oder Horrorfilm aus der Blütezeit des Exploitationkinos gehört; sehr 70ger und frühe 80ger orientiert.
Die Special FX sind echt sehenswert und blutig ausgefallen und handgemacht; das FX Paket ist sehr blutig ausgefallen und die Gier der Splatterfans nach Blut und Innereien werden gestillt!

Einige der FX waren sogar so gut das selbst ich "Wow", "Autsch!","Cool" oder "1A" gedacht habe während des schauens!
Leute die auf "Political Correctness" schwören, sollten die DVD erst garnicht in den Player legen da mit Tabubrüchen, Schimpfworten,nackter Haut und Gewaltverherrlichung nicht gegeizt wird und der Sleaze nur fließt wie Lava aus einem Vulkan.
Wer also auf die Drive-In und Grindhouse Sachen abfährt, so wie ich es tue, der wird wohl nach Hobo with a Shotgun schon den nächsten Neo-Retro-Exploiter in sein Herz schließen können!
Ich wurde definitiv bestens Unterhalten und bereue keine Sekunde FATHER'S DAY seine berechtigte Chance gegeben zu haben und mein Appel an euch :
ZÖGERT NICHT!SCHAUT FATHER'S DAY!

9 von 10 Augenklappen