Originaltitel : Taeter City

Herstellungsland : Italien

Erscheinungsjahr : 2012

Regie : Giulio De Santi

 

Darsteller : Monica Muñoz,Riccardo Valentini,Santiago Ortaez,Wilmar Zimosa,Giulio De Santi u.a.

Laufzeit : 72:54 Minuten

Freigabe : ungeprüft

Story :

Die ganze Welt und auch Taeter City werden von der Organisation " The Authority" beherrscht.
Und die dulden keine Aufstände, Verbrechen oder Kriminellen.
In über 30 Jahren Forschung haben Wissenschaftler herausgefunden das das "Andromeda Syndrome" dafür verantwortlich ist aus Menschen eiskalte Mörder zu machen;dabei handelt es sich um genauer zu sein um ein defekte im Hirn.
Doch da kann Abhilfe geschaffen werden, den Taeter City hat das "Zeed System" entwickelt.

Das "Zeed System" sind Radiowellen, die über die Strommäste gesendet werden.Doch diese Radiowellen sind keine gewöhnlichen Radiowellen; das "Andromeda Syndrome" wird durch sie umgekehrt und macht aus eiskalten Killern im handumdrehen Selbstmörder.
Und sollte es doch mal Probleme geben gibt es immer noch die sogenannten "Biker Officers" eine Sondereinheit die spezialisiert ist mit den Verbrechern und Mördern kurzen Prozess zu machen.
Und da die Welt eh an einer Überbevölkerung leidet werden die Mörder die Suizid begangen haben kurzerhand zu Burgerfleisch und Blood Energy Drinks weiterverarbeitet.

In dieser tristen und hoffnungslosen Welt ist es übrigens vom Regime verboten Produkte zu essen welche aus tierischem Fleisch hergestellt sind!
Aber das Zeed System scheint wohl doch noch nicht so ausgereift zu sein in seiner Funktion, den bei Trevor Covalsky bleibt der erwünschte Effekt aus.
Ihn haben die Radiowellen noch aggressiver gemacht und er ist nun imstande die Zeed Wellen durch einen Schrei auszustoßen.
Und die Leute die Trevor Schrei überleben und sich nicht selbst umbringen mutieren zu hyperaggressiven,zombieähnlichen Wesen die vor nichts halt machen.
Nun ist es an den Biker Officers Trevor ausfindig zu machen und ihn ein für alle mal zu "Burger-risieren".

Bewertung :

Hier ist er also nun, der zweite Film von Necrostorm Productions.
Nach dem schauen von ADAM CHAPLIN war ich schon wirklich gespannt auf den ersten Film von Guilio de Santi, welcher der Bruder von ADAM CHAPLIN Regisseur und Hauptdarsteller Emanuelle de Santi ist.
Wie bei ADAM CHAPLIN, werden auch bei TAETER CITY keine Gefangenen gemacht und man bekommt wieder reichliche Gore & Splatter FX par excellence.
Auch hier ist wieder alles handgemacht und in der Postproduktion durch H.A.B.S. verfeinert worden.
Die Story ist wirklich abgefahren, auch wenn sie nicht tiefgründig ist oder innovativ;es wirkt ein bisschen wie ein Mix aus ADAM CHAPLIN und JAHR 2022...DIE ÜBERLEBEN WOLLEN.
Das kommt daher das auch hier Menschen zu essen verarbeitet werden.Der Unterschied liegt aber darin das es in TAETER CITY offensichtlich geschieht und sich keiner dran stört.

Auch geschieht es in TAETER CITY nicht durch eine Essen und Rohstoffknappheit wie in JAHR 2022...DIE ÜBERLEBEN WOLLEN.
Aber man sollte auch sicherlich die beiden Filme nicht wirklich miteinander vergleichen;man darf nicht aus den Augen verlieren das man es hier ja immerhin mit einer Indiependent Low Budget Produktion zu tun hat!
Die Story weiß im ganzem zu gefallen auch wenn man sich teilweise gerne einige ausführlichere Informationen bezüglich der Charaktere wünscht.
Auch nicht uninteressant wäre es zu erfahren wie "The Authority" an die Herrschafft gekommen ist.
Da der Film inklusive Endcredits aber eine recht kurze Laufzeit hat kann man auch über einige fehlende und wünschenswerte Infos hinwegsehen.
Letztendlich soll der Film ja den Fan des Horror und Splatter Films unterhalten und das tut er definitiv!

Auch hier fällt wieder auf das alle Charaktere im Film degenerierte Freaks sind und total überzogen wirken, was dem Film sehr gut tut.

Im ganzem Film gibt es wirklich nichts, was sowas wie ein Sympathieträger sein könnte; außer eventuell dem tiefen Auschschnitt der weiblichen Hauptdarstellerin Monica MuñozBild

Eigentlich ist aber Trevor Covalsky der "Gute" im Film, da er durch das mutieren zu einem Feind des totalitärem Regimes wird, welches keine Querdenker und Feinde des Systems duldet und sich diese auch nicht leisten kann damit ein weiterer reibungsloser Ablauf gewährleistet ist.
Sehr gelungen sind die ganzen Werbespots die den Film über immer wieder eingespielt werden und die recycelten Mörder in Form von Burgern, Energy Drinks oder sogar Turnschuhen anpreist.
Für Lacher sorgt auch der "Caronte" der im Film als Nachrichtensprecher agiert und einen quasi durch das Programm führt.
TAETER CITY ist, wie auch ADAM CHAPLIN, ein Film eines Genre Fans für die Genre Fans und wie auch im Trailer schon angepriesen eine Hommage an die 80ger und early 90ger Horror und Science Fiction Filme.
Man kann deutlich sehen das hier Elemente aus Comics,Videospielen und Horrorfilmen einfließen und zu einer homogenen Mischung fusionieren.
An der Art der Kameraführung gibt es den ganzen Film über nichts zu bemängeln; von Verfremdungseffekten über Ego Shooter Perspektiven bis hin zu den Action Sequenzen ist alles wirklich top!
Der gleiche Filter der schon bei ADAM CHAPLIN zum Einsatz kam, sorgt auch bei TAETER CITY wieder für einen tollen Effekt der dem Endprodukt wieder seinen Stempel aufdrückt und einen persönlichen und einzigartigen Touch gibt!
Auch positiv hervorzuheben sind die Rückblenden im Film bezüglich Trevor, es war eine gute Entscheidung die Entwicklung zu zeigen anstatt sie nur auf der narrativen Ebene stattfinden zu lassen.

Die Schauspieler sind durch die Bank weg gut; auch wenn die meisten von ihnen Masken oder Gesichtsprothesen tragen gibt es hier keine Totalausfälle die man bemängeln kann.
Der Soundtrack, der vorwiegende aus stampfenden Tracks besteht die dem Synthesizer entsprungen sein dürften, fügt sich auch perfekt in den Film ein und weckt Erinnerungen an Videogames aus den 90gern.
TAETER CITY wirkt auf das Herz des Gorehounds wie eine direkte Adrenalininjektion und ist eine extrem blutige Sci-Fi Horror Achterbahnfahrt mit unterschwelliger zynischer,ironischer und überspitzer Gesellschaftskritik; fernab vom pre-pubertärem Wald & Wiesen Gonzo Splatter voll von campyness den Mann sonst aus dem Genre gewohnt ist!
Auch ist es Necrostorm Productions schon mit "nur" 2 Produktionen gelungen ihren Filmen ihre eigene Handschrift zu verpassen.
Dadurch wird das Genre des Amateur & Indie Horrorfilms auf jedenfall neu definiert und die Messlatte für zukünftige Produktionen aus aller Welt dirket nochmal um einiges höher gelegt.
Auch wenn sie das Rad nicht erfunden haben haben sie dem Rad dicke Felgen aufgezogen und mit sehr viel Schwung dran gedreht!
Für mich persönlich sind Necrostorm aufjedenfall Underdogs die das Genre von unten neu aufwühlen und ihm neue innovative Impulse und Standards verleihen.
Eventuell sollten sie in Seminaren einige Einblicke in ihre Prozesse des Filme machen geben und Regisseuren wie z.B. Jochen Taubert, Uwe Boll oder Bill Zebub mal eine Einladung schicken ^^!?!? 
Am Ende des Films sieht man übrigens schon einen Schriftzug der auf TAETER CITY 2 hinweist, was aufgrund des offenen Ende plausibel wäre.
Ich würde mir definitiv einen zweiten Teil wünschen und nicht zögern mir wieder einen "2 FINGER TAETER BURGER" zu kaufen!^^

9 von 10 Blood Energy Drinks